Jahresberichte

Die Stiftung Antidoping Schweiz berichtet an dieser Stelle über die Erfüllung der jeweiligen Jahresziele. Mittels Klick auf die Jahreszahl gelangen sie zum detaillierten Jahresbericht (pdf).

2015

Antidoping Schweiz erreichte ihre Ziele 2015 vollumfänglich und erfüllte die Leistungsaufträge gegenüber Swiss Olympic und dem Bund in allen Punkten. Das Berichtsjahr war das erste Betriebsjahr unter dem Welt-Anti-Doping-Programm 2015. Neben zusätzlichen Anforderungen an die Kontrolltätigkeit sind auch vermehrte Anstrengungen in der Prävention verlangt.

Dopingkontrollen

Antidoping Schweiz erhob 2015 3‘085 Proben. Von diesen wurden 2‘695 Proben im eigenen Kontrollkonzept erhoben. Davon waren 1‘948 Urin- und 747 Blutproben. Insgesamt wurden 390 Proben durch Dritte bezahlt.

Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic (DK) fällte im vergangenen Jahr 16 Entscheide zu Dopingverstössen, alle mit Sanktionen, davon sechs wegen Import von verbotenen Dopingsubstanzen.

Dopingprävention

Zusammen mit Swiss Olympic und „Cool and Clean” wurde auf das Schuljahr 2015 / 2016 das neue Lehrmittel “Olympic Spirit” für die Sekundarstufen I und II eingeführt. Im Rahmen von „Jugend und Sport“ wurde ein Modul Fortbildung „Engagiert gegen Doping“ entwickelt und erfolgreich in fünf Kantonen angeboten. Zudem wurde mit dem vollständig erneuerten e-Learning Programm „Clean Winner“ die Neuerungen aus dem Welt-Anti-Doping-Programm 2015 umgesetzt.

2014

Antidoping Schweiz erfüllte 2014 alle Jahresziele. Das neue Welt-Anti-Doping Programm 2015 konnte im Verlaufe des Berichtjahres im Doping-Statut von Swiss Olympic und in den Ausführungsbestimmungen von Antidoping Schweiz zeitgerecht umgesetzt werden. Zudem führte Antidoping Schweiz 2014 insgesamt 4085 Dopingkontrollen durch und setzte damit eine neue Höchstmarke. Die Website wurde vollständig überarbeitet und verschiedene Präventionsprojekte zusammen mit nationalen Partnern verwickelt. Die Rechnung schloss bereits zum dritten aufeinanderfolgenden Jahr mit einem Aufwandüberschuss ab, was die zunehmend schwierigere finanzielle Lage von Antidoping Schweiz ausdrückt.

Dopingkontrollen

Total 4085, davon 3056 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 1029 bezahlt durch Dritte (davon 555 während der Leichtathletik Europameisterschaft in Zürich)
Urin 2836, davon 1484 ausserhalb von Wettkämpfen und 1352 im Wettkampf
Blut 1249, davon 930 ausserhalb von Wettkämpfen und 319 im Wettkampf

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

13 Urteile der Disziplinarkammer, elf davon mit Sanktionen.

2013

2013 war für die Stiftung Antidoping Schweiz ein Jahr der Höchstleistungen, Premieren und des 5-jährigen Jubiläums. Antidoping Schweiz führte 2013 insgesamt 3393 Dopingkontrollen durch und setzte damit eine neue Höchstmarke. Das Jahr 2013 war zudem das erste Jahr, das einerseits nach der neuen Unternehmensstrategie 2013-2016 und andererseits nach den Vorgaben des neuen Sportförderungsgesetzes ablief. Das fünfjährige Jubiläum von Antidoping Schweiz wurde zudem genutzt, ein neuartiges, internationales, mobiles Präventionsspiel für Jugendliche zu entwickeln und zu lancieren.

Dopingkontrollen

Total 3393, davon 2785 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 608 bezahlt durch Dritte
Urin 2537, davon 1404 ausserhalb von Wettkämpfen und 1133 im Wettkampf
Blut 856, der grösste Teil davon ausserhalb von Wettkämpfen

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

23 Urteile der Disziplinarkammer, 17 davon mit Sanktionen. Erstmals wurde 2013 ein Athlet auf Grund von abweichenden Werten in seinem Blutpass gesperrt.

2012

Die Stiftung Antidoping Schweiz erfüllte 2012 alle Jahresziele. Mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln wurde die Obergrenze der möglichen Tätigkeiten erreicht. Antidoping Schweiz übertraf 2012 mit einem Total von 3140 Kontrollen wiederum die 3000-er Marke.

Dopingkontrollen

Total 3140, davon 2551 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 589 bezahlt durch Dritte
Urin 2262, davon 1254 ausserhalb von Wettkämpfen und 1008 im Wettkampf
Blut 878, der grösste Teil davon ausserhalb von Wettkämpfen

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

14 Urteile der Disziplinarkammer, davon 13 mit Sanktionen. Erstmals konnten 2012 nach Zollmeldungen zwei Athleten wegen Einfuhr von Dopingmitteln verurteilt werden.

2011

Die Stiftung Antidoping Schweiz erfüllte 2011 alle Jahresziele. Wir bauten eine neue Abteilung «Ermittlungen» auf, führten deutlich mehr Blutkontrollen durch und überarbeiteten die Medikamentendatenbank vollständig. Zu Dopingmitteln und -methoden entwickelten wir neue E-Learning Lektionen. Erstmals wurden in der Schweiz über 3000 Dopingkontrollen in einem Jahr realisiert.

Dopingkontrollen

Total 3045, davon 2543 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 502 bezahlt durch Dritte
Urin 2306, davon 1374 ausserhalb von Wettkämpfen und 932 im Wettkampf
Blut 739, der grösste Teil davon ausserhalb von Wettkämpfen

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

13 Urteile der Disziplinarkammer

2010

Die Stiftung Antidoping Schweiz erfüllte 2010 alle Jahresziele. Erstmals führten wir im vergangenen Jahr Blutkontrollen in grösserer Anzahl durch. Dies war insbesondere möglich dank den zusätzlichen Geldmitteln, die das Parlament in der Dezembersession 2009 neu gesprochen hatte.

Dopingkontrollen

Total 2734, davon 2305 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 429 bezahlt durch Dritte
Urin 2291, davon 1365 ausserhalb von Wettkämpfen und 926 im Wettkampf
Blut 443, der grösste Teil davon ausserhalb von Wettkämpfen

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

12 Urteile der Disziplinarkammer

2009

Die Stiftung Antidoping Schweiz schloss das erste volle Geschäftsjahr erfolgreich ab. Kunden, Partner und die Öffentlichkeit anerkennen unsere Organisation und unsere Leistungen. Die Erhöhung der Bundesbeiträge an die Dopingbekämpfung für das Jahr 2010 um eine Million Franken ermöglicht uns, Doping noch effektiver zu bekämpfen. Antidoping Schweiz lancierte mit «Clean Water» erstmals ein Projekt im Bereich «Blutkontrollen und Blutpässe», Partner sind Swiss Swimming, das Laboratoire suisse d'Analyse du Dopage (LAD) sowie das Biotechnologie-Unternehmen AMGEN.

Dopingkontrollen

Total 1690, davon 1479 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 211 bezahlt durch Dritte
Urin 1680, davon 972 ausserhalb von Wettkämpfen und 708 im Wettkampf
Blut 10

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

25 Urteile der Disziplinarkammer

2008

Die Stiftung Antidoping Schweiz nahm am 1. Juli 2008 ihre Tätigkeit auf. Die Stiftung bündelt sämtliche Aufgaben der Dopingbekämpfung unter dem Dach einer unabhängigen nationalen Agentur. Damit wurde eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um in der Schweiz den Kampf gegen unerlaubte Mittel im Sport zielgerichtet und effektiv weiter zu führen.

Dopingkontrollen

Total 1918, davon 1392 gemäss eigenem Kontrollkonzept, 526 bezahlt durch Dritte
Urin 1918, davon 945 ausserhalb von Wettkämpfen und 973 im Wettkampf
Blut 0

Verstösse gegen Anti-Doping-Bestimmungen

13 Urteile der Disziplinarkammer

Weitere Jahresberichte der Vorgängerorganisationen

2007

2006

2005

2004