Besitz

Dieser Begriff umfasst den tatsächlichen, unmittelbaren Besitz und den mittelbaren Besitz. Von mittelbarem Besitz wird nur gesprochen, wenn die Person die ausschliessliche Verfügungsgewalt über die verbotene Substanz/Methode – oder über die Räumlichkeiten, in denen sich eine verbotene Substanz/Methode befindet – innehat oder beabsichtigt, die Verfügungsgewalt darüber auszuüben. Hat die Person nicht die ausschliessliche Verfügungsgewalt über die verbotene Substanz/Methode oder aber über die Räumlichkeiten inne, in denen sich eine verbotene Substanz/Methode befindet, liegt mittelbarer Besitz nur dann vor, wenn die Person von der Existenz der verbotenen Substanz/Methode gewusst und beabsichtigt hat, Verfügungsgewalt über diese auszuüben.

Der Besitz alleine begründet indes unter den folgenden Voraussetzungen noch keinen Verstoss gegen Anti-Doping-Bestimmungen: Bevor die Person in beliebiger Weise über den ihr zur Last gelegten Verstoss gegen Anti-Doping-Bestimmungen informiert worden ist, hat sie bereits durch konkretes Handeln gezeigt, dass sie nie in den Besitz der verbotenen Substanz/Methode kommen wollte. Ausserdem hat sie der Anti-Doping-Organisation gegenüber ausdrücklich den Verzicht des Besitzes erklärt.

Ungeachtet anderslautender Aussagen in dieser Definition ist der (auch auf elektronischem oder anderem Wege erfolgende) Kauf einer verbotenen Substanz/Methode als Besitz seitens der Person zu werten, welche den Kauf tätigt.